Buchvorhaben
Walter Bredendiek-Carl Ordnung-Günter Wirth
Walter Bredendiek Carl Ordnung Günter Wirth
Vorbemerkungen
Walter Bredendiek
Carl Ordnung
Günter Wirth
Ankündigungen
 
 
 
 
 
 
 
 
Startseite

 

Editorial

Carl Ordnung: Neues Denken: Umkehr zur Zukunft. Ausgewählte Aufsätze, Vorträge und Predigten
Herausgegeben von
Hans-Joachim Beeskow und Hans-Otto Bredendiek
Leonhard-Thurneysser-Verlag Berlin & Basel 2012

Editorial

Ursprünglich war dieser Band als Festgabe zum 85. Geburtstag von Carl Ordnung am 18. Oktober 2012 gedacht. Unser Gott hat ihn aber am 6. März 2012 zu sich in die Ewigkeit gerufen. So ist aus dieser Festgabe ein Gedenkband geworden, der jedoch an seinem 85. Geburtstag in seiner Heimatgemeinde - in der Evangelisch-methodistischen Christuskirche in Berlin-Friedrichshain - der Öffentlichkeit präsentiert wird.
Im Vorwort dieses Bandes, das Carl Ordnung noch kurz vor seinem Tod verfasste, zitiert er ein afrikanisches Sprichwort, das auch für sein Leben und Werk Gültigkeit hat:
„Wo Gott dich hingesät hat, da sollst du blühen.“

Carl Ordnungs erfülltes und reichhaltiges Leben und Werk stand im Kontext zur DDR-Wirklichkeit mit ihren Vor- und Nachteilen. Hier und in der Ökumene wußte er sich von Gott „hingesät“. Hier versuchte er, mit seinen ihm von Gott geschenkten Gaben zu „blühen“, wovon die ausgewählten Aufsätze, Vorträge und geistlichen Arbeiten in diesem Band ein beredtes Zeugnis ablegen. Sein Nachdenken, seine umfangreiche Publizistik galt der Bewahrung der Schöpfung mit all ihren Konkretionen (u. a. soziale Gerech-tigkeit, Solidarität, Erziehung) im christlich-theologischen Sinne.

Manches von dem, was Carl Ordnung gedacht und geschrieben hat und hier veröffentlicht ist, erweist sich als sehr zeitbezogen, was aber nicht deshalb wertlos oder gar beschämend geworden ist, weil es zeitbezogen ist. Dieser Band dokumentiert vor allem ein Lebenswerk, das Carl Ordnung bejaht und nicht angesichts der „Wende“ von 1989 ‚über Bord wirft’. Wie jedem anderen evangelischen Christen war Carl Ordnung das reformatorische „si-mul justus et peccator“ (gerechtfertigt und Sünder zugleich) wohl bewusst. Es signalisiert auch seine Besonnen- und Bescheidenheit.

Die Auswahl der in diesem Band publizierten Werke hat Carl Ordnung im Wesentlichen selbst vorgenommen. Allerdings mußten diese digitalisiert werden. Dafür sorgte dankenswerterweise Ursula A. Hausen (Flensburg). Unser Dank gilt auch den Angehörigen von Carl Ordnung, vor allem seiner Tochter Carolina Winkler, die die Herausgabe dieses Bandes unterstützt haben.

Dr. theol. Hans-Joachim Beeskow                           Hans-Otto Bredendiek